Besuch beim Bürgermeister Deltl

Am Donnerstag, den 3. Oktober 2019 lud uns Bürgermeister Deltl ein, um mit ihm über die Anliegen der Rettungskinder und die Umweltinitiativen der Gemeinde in Strasshof zu diskutieren.

Es war eine Ehre für uns, ihn im großen Sitzungssaal zu treffen. Unten findest du unsere Fragen und seine Antworten:

1.     Wir wünschen uns mehr durchgehende Radwege in Strasshof und fußgängerfreundliche Wege bei den Supermärkten. 

2.     Was ist aus dem Versuch geworden, einen Rad/Fußgängerweg entlang der Hochwaldstraße einzurichten? Dort fahren täglich viele mit dem Rad und begeben sich ständig in Gefahr mit den Autofahrern.

Es sind bereits zwei neue Radwege in Planung: Antoniusstraße-Hochwaldstraße und Franz-Planeta-Str Richtung Bahnhof. BGM Deltl ist im Sommer viel mit dem Rad gefahren und hat festgestellt, dass die meisten Seitenstraßen sowieso Rad freundlich sind aber die beiden neuen Projekte wegen starkem Verkehr in diesen Gebieten sehr notwendig sind.

Die Parkplätze bei den Supermärkten gehören leider nicht der Gemeinde.

3.   Warum gibt es Trinkbrunnen für Hunde am Hundeauslaufplatz, aber bei keinem der Kinderspielplätze in Strasshof gibt es für Kinder und Erwachsenen einen Trinkbrunnen?

Es gab einen Spielplatz mit Trinkbrunnen aber leider wurde dieser durch Vandalismus  zerstört. Wenn die Gemeinde eine Vandalen sichere Variante findet, würde sie gerne mehr Trinkbrunnen bauen, weil die Wasserleitungen schon vorhanden sind. 

4.    Weil Bäume die beste Waffe gegen CO2 Emissionen sind und gleichzeitig wohltuend für alle Menschen in ihrer Nähe, möchten wir viel mehr Bäume in Strasshof sehen, vor allem rund um den neuen Schulcampus. Außerdem sind wir sehr besorgt, dass manche historische alte Bäume ohne Begründung gerodet werden.


Die Gemeinde wird viele neuen Bäume entlang der Bauernfeldstraße pflanzen. Plätze zu finden ist nicht immer leicht , weil Anrainer oft Probleme mit Laub in ihren Gärten haben. Wichtig ist auch Baumsorten zu pflanzen, die die zunehmende Trockenheit aushalten. 

Keine Bäume werden grundlos gefällt. Es gibt immer ein Gutachten von Experten. Meistens werden Bäume gefällt, weil sie eine Gefahr darstellen.

5.  Haben Sie mal daran gedacht eine „Fairteiler“-Stelle (siehe https://foodsharing.at/?page=fairteiler&bid=13) in Strasshof einzurichten?“


BGM Deltl schätzt die Arbeit des Roten Kreuzes bei der Sammlung von Waren aus den umliegenden Supermärkten und ihren Verteilung an Notdürftigen im Bezirk. Er hilft sogar zweimal im Jahr bei der Ausgabe. Weil es so eine Einrichtung in Strasshof gibt, ist ihm noch nicht eingefallen eine Fairteiler-Stelle einzurichten.

6.     Wir finden die Automaten für Bio-Lebensmitteln eine tolle Idee. Können sie von der Gemeinde aus gefördert werden?

Es gibt bereits ein Bio-Lebensmittelladen auf der B8 neben der Pfadfindergelände.
Neben der Bahn in Silberwald gibt es außerdem ein
MoSo Markt, der 24/7  regionale und frische Produkte in Selbstbedienung anbietet. 

7. Ist es geplant, die Anzahl der E-Tankstellen zu erweitern?


Wir haben vor, eine E-Tankstelle im Zuge der Renovierung des Silberwald Bahnhofs zu installieren und möglicherweise bei den Lehrerparkplätze am neuen Schulcampus. Es muss noch entschieden werden, ob sie Schnelladetankstellen sein sollen oder ganz Normale so wie die Gemeinde für ihre zwei Elektroautos zum Tanken übernacht verwendet. 

8. Die Mittelschule in Strasshof ist eine Ökologschule und die SchülerInnen sollten auch nur Wasser zum Trinken mitnehmen. Deshalb finden wir es ziemlich widersprüchlich, dass in der Schulkantine süße Getränke in Plastikflaschen verkauft werden. Das ist nicht nur ungesund für die SchülerInnen sondern auch schlecht für die Umwelt. 


Wir haben die Entscheidung der Volksschule eine "Wasserschule" zu werden sehr begrüßt und ihnen bei der Besorgung der Wasserspender unterstützt.  Wenn die Mittelschule ebenfalls diesen Weg gehen möchte, würden wir das auch fördern.Allerdings kann man nicht Eltern gegen ihren Willen zwingen, für ihre Kindern keine süße Getränke zu kaufen.

9. Hier im Gemeindeamt bekommt man Plastikbecher beim Wasserspender. Haben Sie überlegt, umweltfreundliche Alternativen anzubieten, wie zB Papier?

Manchmal ist Papier genau so schädlich wie Plastik. Wenn man die Becher im "Gelben Sack" richtig entsorgt, wären sie recycled. Zur Zeit kommen sie in den Restmüll. BGM Deltl meinte, er würde die Anregung mitnehmen.

9. Was können Sie uns noch über die Umweltinitiativen der Gemeinde erzählen?


Wir sind eine Klimabündnisgemeinde.
Strasshof hat durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf L.E.D. eine Ersparnis von 104,73 Tonnen CO2 im Jahr erreicht und wurde für dieses Projekt ausgezeichnet.

Das Heiz/Kühlsystem der neuen Volksschule ist ebenfalls ein Vorzeigeprojekt, in der  eine Wärmepumpe das Grundwasser heizt und  durch die Decken pumpt. Im Sommer wird kaltes Wasser anstatt einer Klimaanlage durch das gleiche System für Abkühlung sorgen.

Auf den Dächern des neuen Schulcampus und des Gemeindeamts kommen Fotovoltaik Einrichtungen um Sonnenenergie kostengünstig zu gewinnen. Überschüssige Energie darf an anderen Gemeindeeinrichtungen weiter geleitet werden.

Lieber Herr Deltl, vielen Dank für Ihre Zeit. Wir sind überzeugt, dass die Gemeinde die Interessen ihrer Bürger sowohl der Umwelt sehr ernst nimmt.